• Gerichtsentscheidungen in
    verständlicher Sprache
  • Interessante Meldungen
    tagesaktuell per E-Mail
  • Alle Gerichtszweige
  • Meldungsdatenbank im Internet
  • Terminvorschau und Lexikon

Sonntag, 24. Oktober 2021 - KW 42

Kundenlogin

 
HIER REGISTRIERENZugangsdaten vergessen

JurAgentur

# Rechtsnews für Ihre Kanzlei-Homepage # Gerichtsmeldungen für Ihre Leser, Mitglieder, Kunden, Mandanten # Aktuelle Gerichtsentscheidungen in verständlicher Sprache
zurückdrucken
JurAgentur-Meldung vom:14.09.2021
Entscheidung vom:14.09.2021
Gerichtsbarkeit:Verwaltungsgerichtsbarkeit
Gericht:Verwaltungsgericht Düsseldorf
Aktenzeichen: 2 L 1822/21
Themenbereiche:Arbeit

Totenkopf-Tattoo mit großen Zähnen muss keine Angst machen

VG Düsseldorf: Polizeibewerber verherrlichte keine Gewalt

Düsseldorf (jur). Ein Totenkopf-Tattoo auf dem Oberarm eines Bewerbers für den Polizeivollzugsdienst muss kein Hinweis auf eine gundDieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.ewaltverherrlichende Einstellung sein. Bevor der Bewerber deshalb als nicht geeignet abgelehnt undDieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.wird, muss auch der Gesamt-Zusammenhang des Körperkunstwerks mit anderen Tattoos und deren Bedeutung geprüft werden, forderte das VerwundDieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.altungsgericht Düsseldorf mit Beschluss vom Dienstag, 14. September 2undDieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.021 (Az.: 2 L 1822/21).

Im Streitfall hatte der Antragsteller sich für den Polizeivollzugsdienst beworben. Doch oderDieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.das Land Nordrhein-Westfalen vermutete bei dem Mann eine gewaltverherrlichende Einstellung. Er habe sich ein SkundDieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.elett mit einem Totenkopf auf den Oberarm eintätowieren lassen. Die Zähne im Kiefer des Totenschädels seien „überdimensional groß“ und Angst einfl.Dieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.ößend. Im Skelett seien zudem Risse erkennbar, die auf Ge!Dieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.walteinwirkung hindeuteten. Das Tattoo lasse auf eine gewaltv,Dieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.erherrlichende Einstellung schließen, so die Begründung an den abgewiesenenoderDieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion. Polizeibewerber.

Per Eilantrag wollte dieser gerichtlich die vorläufige Einstellung in den VorbereitungsdienOriginaltext von www.juragentur.deDieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.st für den Polizeivollzugsdienst erzwingen.

Der AntraundDieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.g hatte vor dem Verwaltungsgericht Erfolg. Eine Totenkopf-Tätowierung stehe der Einstellung in den§Dieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion. Polizeivollzugsdienst zumindest in Nordrhein-Westfalen nicht ge§Dieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.nerell entgegen. Zweifel an der fehlenden charakterlichen Eignung seien wegen des Tattoos nicht belegt. §Dieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.

Der volle Text ist nur eingeloggten Kunden zugänglich.
Testen Sie JurAgentur mit einem einmonatigen kostenlosen Probeabonnement:

Kostenloses Probeabonnement bestellen

© JurAgentur