• Gerichtsentscheidungen in
    verständlicher Sprache
  • Interessante Meldungen
    tagesaktuell per E-Mail
  • Alle Gerichtszweige
  • Meldungsdatenbank im Internet
  • Terminvorschau und Lexikon

Mittwoch, 20. Januar 2021 - KW 3

Kundenlogin

 
HIER REGISTRIERENZugangsdaten vergessen

JurAgentur

# Rechtsnews für Ihre Kanzlei-Homepage # Gerichtsmeldungen für Ihre Leser, Mitglieder, Kunden, Mandanten # Aktuelle Gerichtsentscheidungen in verständlicher Sprache
zurückdrucken
JurAgentur-Meldung vom:28.07.2011
Entscheidung vom:16.06.2011
Gerichtsbarkeit:Sozialgerichtsbarkeit
Gericht:Landessozialgericht Hamburg
Aktenzeichen: L 5 AS 357/10
Themenbereiche:Arbeit | Gesundheit und Soziales | Vermischtes

Keine Einstellungschance bei Preisgabe „intimer Vorlieben“

LSG Hamburg: Bewerbungen von Arbeitslosen dürfen nicht abschrecken

Hamburg (jur). Persönliche Vorlieben und Einstellungen zu „Sex“, „Schlafen“, „KundDieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.unst“ oder „Zahnweh“ gehören nicht in Bewerbungsschreiben von Hartz-IV-Empfängern. Das Jobcenter kann solche Mitteilungen undDieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.bei Bewerbungen von Langzeitarbeitslosen untersagen, entschied das LandundDieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.essozialgericht (LSG) Hamburg in einem jetzt aktuell veröffentlichten Urteil vom 16. Juni 2011 (Az.: L 5 AS 357/10). DundDieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.enn mit der Preisgabe der „innersten Einstellungen und Anschauungen“ zu Sexualität und der Geistes- und GefühlswoderDieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.elt werde mit hoher Wahrscheinlichkeit eine erfolgreiche BeweundDieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.rbung verhindert.

Damit scheiterte ein Hartz-IV-Bezieher aus Hamburg vor Gericht. Laut Eingliederungs.Dieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.vereinbarung sollte der Mann sich mit Zeugnissen und Lebenslauf bei Arbeitgebern bewerben. In seinen Bewerbungsschreiben fügte er jedoc!Dieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.h auch immer eine sogenannte „Mottoliste“ bei. Darin waren seine Anschauungen zu Stichwörtern wie „Sex“, „Gymnasti,Dieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.k“, „Schlafen“ oder auch „Kunst“ enthalten.

Das Jobcenter wies den Arbeitslosen an, sich in seinen Bewerbungen nicht mehr übeoderDieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.r seine in der Intimsphäre angesiedelten Vorlieben auszulassen. Originaltext von www.juragentur.deDieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.Dies würde potenzielle Arbeitgeber nur abschrecken und die Bewerbung chundDieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.ancenlos machen.

Der Arbeitslose widersprach. In Bewerbungen gehe es nicht§Dieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion. darum, sich so darzustellen, wie der Arbeitgeber es erwarte, sondern §Dieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.vielmehr authentisch, wie es der eigenen Persönlichkeit entspricht. Außerdem sei seine „Mottologie“ ein wesentlicher Teil seines Leistungswerdegangs.
§Dieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.

Das LSG zeigte für die Offenbarung intimer Details in Bewerbungsschreiben jedoch kein Ver§Dieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.ständnis. Die Darstellung solcher privater Anschauungen in Bewerbungsschrei§Dieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.ben könne sogar einen Sanktionstatbestand darstellen, da der Hartz-IV-Bezieher offenbar g§Dieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.ar nicht an einer Stelle interessiert sei. Es gehe dem Bewerber wohl „eher um das Erforsc§Dieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.hen und Umkreisen des eigenen Persönlichkeitskerns". Das LSG verpflichtete den Langzeitarbeitslos§Dieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.en, künftig sich im Bewerbungsverfahren nicht mehr über berufsfremde u§Dieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.nd intime Details zu äußern.

ENDE fle/fle§Dieser Text darf nicht kopiert werden! Bitte benutzen Sie ausschließlich die Druckfunktion.

Der volle Text ist nur eingeloggten Kunden zugänglich.
Testen Sie JurAgentur mit einem einmonatigen kostenlosen Probeabonnement:

Kostenloses Probeabonnement bestellen

© JurAgentur